Meerbusch,
19
August
2019
|
14:51
Europe/Berlin

Bienenfleißig: Kyocera engagiert sich für den Artenschutz

Zusammenfassung

Im Mai sind bei Kyocera drei Bienenvölker am Standort Meerbusch eingezogen und gut 120.000 „neue Mitarbeiter“ sorgen seitdem für ein buntes Treiben rund um die Bienenstöcke. Auch auf der Blumenwiese, die extra auf dem Firmengelände angelegt wurde, tummeln sich die fleißigen Bienen bei der Nektarsuche – gerne beobachtet von den Kolleginnen und Kollegen.

Der Umweltschutz ist seit Unternehmensgründung fester Bestandteil der Kyocera-Philosophie. So pflegen wir mit der Deutschen Umwelthilfe eine seit 32 Jahren bestehende Partnerschaft und wurden bereits mehrfach für unser Engagement ausgezeichnet.  Im Rahmen dieses Engagements setzen wir uns auch für den Artenschutz ein. Im Mai dieses Jahres haben wir uns daher für eine Zusammenarbeit mit der Firma BeeFuture entschieden. Mit der Einrichtung von drei Bienenstöcken an unserem Standort in Meerbusch möchten wir unseren Teil dazu beitragen, dass diese wichtigen und emsigen Lebewesen weiterhin Bestand haben.

Neben den Bienenvölkern haben wir dazu auf unserem Firmengelände auch eine mehrjährige Wildblumenwiese angelegt. So stellen wir das Nahrungsangebot für die meist einzellebenden Wildbienen und natürlich auch andere Insektenarten sicher. Wichtig ist uns zudem, unsere Mitarbeiter einzubinden: So nutzen wir dieses Engagement, um über die Bedürfnisse und Lebensweisen der Bienen aufzuklären und bieten, etwa im Rahmen unseres Familienfestes, Informationen und Aktionen rund um den Artenschutz an.

Honigproduktion in vollem Gange

Ein besonderes Highligt soll dazu natürlich auch die eigene Honigproduktion sein: Wir sind alle schon sehr gespannt auf die Ernte-Ausbeute. Prinzipiell kann pro Jahr mit einer Honigernte von ca. 15 kg pro Bienenvolk gerechnet werden, allerdings ist dies abhängig von vielen verschiedenen Faktoren wie der Witterung oder den Leistungskapazitäten des Bienenvolks. Die Ernte wird von den BeeFuture-Imkern durchgeführt. Hier wird regelmäßig kontrolliert, welche Waben bereits entnommen werden dürfen.