18
November
2019
|
09:06
Europe/Berlin

Inamori-Stiftung verleiht zum 35. Mal den Kyoto-Preis

Am 10. November 2019 erhielten der Chemiker Dr. Ching W. Tang, der Astrophysiker Dr. James Gunn und die Gründerin des Théâtre du Soleil Ariane Mnouchkine in der alten japanischen Kaiserstadt den Kyoto-Preis. Dieser gilt neben dem Nobelpreis als eine der weltweit wichtigsten Ehrungen für das Lebenswerk herausragender Persönlichkeiten in Kultur und Wissenschaft.

Die hochdotierte Ehrung wird bei einer feierlichen Zeremonie im Kyoto International Conference Center durch die Inamori-Stiftung verliehen. Die drei Preisträger nahmen die Auszeichnung in der alten japanischen Kaiserstadt im Beisein von Prinzessin Takamado und mehr als tausend Gästen aus Wirtschaft, Politik und Kultur entgegen. Der Kyoto-Preis umfasst eine Urkunde, die Kyoto-Preis Medaille aus 20-karätigem Gold und das Preisgeld in Höhe von jeweils 100 Millionen Yen (derzeit rund 828.000 Euro) pro Preiskategorie.

 

Die Kyoto-Preisträger 2019
Dr. Tang hat Lichtemissionsprozesse in elektrisch gesteuerten, organischen Materialienuntersucht und eine neue Bauelementstruktur erfunden.
Dr. Gunn war Leiter des Sloan Digital Sky Survey, bei der eine dreidimensionale, digitale kosmische Karte einer ausgedehnten Region erstellt wurde.
Ariane Mnouchkine gründete das Theatre du Soleil und produziert kontinuierlich Meisterwerke mit historischen und politischen Themen.

 

Der Kyoto-Preis wurde 1984 von Kazuo Inamori, dem Gründer des japanischenTechnologie-Konzerns Kyocera mit Hauptsitz in Kyoto, ins Leben gerufen.